150 Jahre Männerchor Überlingen 1861 e. V. (Stand Sept.2013) Im Verlauf der Industrialisierung entstand in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts die Arbeiterbewegung. Die Bestrebungen der Bewegung waren die Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lage. Diese Bewegung versuchte, mit gemeinschaftlichem Willen und einheitlicher Vorstellung von erreichbaren Zielen, soziale und wirtschaftliche Verbesserungen für die Arbeiter durchzusetzen. Auch bei beiden Konfessionen regte sich das christliche Verantwortungsbewusstsein, sie sahen in tätiger Nächstenliebe und christlicher Gesinnung Möglichkeiten zur Linderung der Not. Die Bildung und Fortbildung der Arbeiter war von Beginn an Bestandteil dieser Bewegung und so taten sich im Jahr 1861 gleichgesinnte Männer in Überlingen zusammen, um einen Arbeiterbildungsverein zu gründen, dies wurde begünstigt durch den hier in Überlingen ansässigen katholischen Gesellenverein, der seine Auflösung beabsichtigte. Am 16. April 1861 wurde die Gründung des Arbeiterbildungsvereins vollzogen. Sie fand im Gasthaus „Zur Rose“, dem heutigen Café Mokkas statt. Mit Beginn des Vereinslebens wurden Unterrichtsstunden in verschiedenen Fächern gegeben, sie fanden wöchentlich zweimal statt. Hinzu kam ein monatlicher Unterhaltungsabend, der u. a. von singenden Männern gestaltet wurde. Im Juni 1865 wurde dann die Sängerabteilung offiziell nominiert, ihr gehörten zu diesem Zeitpunkt 24 Sänger unter der Leitung von Gesangslehrer Kimmicher an. Er leitete den Chor bis 1886. 1868 eröffnete der Verein eine Bibliothek, diese hatte sich 1899 schon so vergrößert, dass sogar ein Bibliothekar eingestellt wurde. Im Jahre 1900 zählte der Verein 170 Mitglieder, davon waren 25 aktive Sänger. Im Jahr 1902 betrug der Bücherbestand der Bibliothek 470 Bände, die Mitgliederzahl des Vereins war auf 200 gestiegen. Bis zum Jahr 1937 hatte sich der Chor auf 78 Sänger vergrößert. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Verein auf Befehl der Franzosen aufgelöst, 1949 nach der Genehmigung durch diese Besatzungsmacht aber wieder ins Leben gerufen und der Neuaufbau wurde am 25. Januar 1953 vollendet. Erster Vorstand wurde Gustav Regenscheit, als zweiter Vorstand wurde Josef Scheuermann bestimmt. Am Freitag, 4. September 1953 fand dann die erste Probe nach dem Krieg statt. Erster Dirigent wurde Herr Schroer, der seinerzeit auch Kapellmeister der Meersburger Knabenmusik war. 1956 folgte ihm der damalige Oberlehrer Josef Hartmann, der spätere Rektor der Wiestorschule nach. Probenlokal wurde damals der Musiksaal des Gymnasiums am See und die Proben fanden jeweils am Samstagabend um 20:00 Uhr statt. 1961 wurde das 100-jährige und 1986 das 125-jährige Jubiläum jeweils groß gefeiert. Dazwischen lagen 3 Dirigentenwechsel: Josef Hartmann musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt abgeben und so wurde Alois Häderer von 1969 bis 1973 sein Nachfolger. Von 1974 bis 1981 übernahm dann Rektor Josef Riede die Chorleitung des Männerchores, 1982 war es Manfred Geil, der den Dirigentenstab von Josef Riede übernahm. Wegen beruflicher Veränderungen beendete Manfred Geil 1990 seine Chorleitertätigkeit. Sein Nachfolger war der junge Chorleiter Eberhard Graf. Als der Männerchor im Jahr 2001 sein 140-jähriges Bestehen feiern wollte, war der Chor kaum mehr alleine singfähig, nur noch ca. 10 Sänger gehörten dem Chor an. Zu diesem Jubiläum sollte eine Feier des Männerchores stattfinden. Dazu wurden die noch aktiven und die zuletzt nicht mehr mitsingenden Männer mit ihren Angehörigen eingeladen. Bernhard Schäuble, zu dieser Zeit nicht mehr als Sänger im Männerchor aktiv, machte den Vorschlag, einen Chor zusammen zu stellen, mit dem man dann im St. Nikolaus Münster eine Abendmesse musikalisch gestalten solle. Es gelang ihm, 26 Sänger für diesen Chor zu aktivieren und so wurde unter der Leitung von Eberhard Graf an einem Samstag im März 2001 der Abendgottesdienst im Münster mit der Deutschen Messe von Franz Schubert und einigen Liedern umrahmt. Anschließend feierte man zusammen im Hotel Ochsen im Beisein von Oberbürgermeister Volkmar Weber dieses 140-jährige Bestehen. Eberhard Graf beendete nach diesem Ereignis seine Chorleitertätigkeit für den Männerchor. Es galt nun, einen neuen Chorleiter zu suchen, dies für einen Chor, der kaum noch Sänger hatte und erst wieder im Entstehen war. Der ans Überlinger Münster berufene junge Organist Stephan Knauer konnte für die Arbeit mit dem Männerchor gewonnen werden, so übernahm Münsterorganist Stefan Knauer 2002 den Männerchor als Chorleiter bis zu seinem studienbedingten Weggang im Mai 2004. Unter seiner Leitung erfuhr der Chor einen neuen und großen Aufschwung, nachdem er im Jahre 2001 schon fast vor der Auflösung stand. So gestaltete der Männerchor schon im Juni 2002 einen Hauptgottesdienst im St. Nikolaus Münster mit der Deutschen Messe von Franz Schubert, am Sonntag, 28.07. gab es im Kursaal ein Konzert zum Thema „Wein“ mit dem Überlinger Winzer Bernhard Kiefer und am 14.12.2002 veranstaltete der Männerchor ein großes Benefiz-Weihnachtskonzert unter dem Motto „Advent und Weihnachten bei uns am See“ für die von einer Flut heimgesuchte Partnerstadt Bad Schandau in Sachsen. Die Franziskanerkirche war ausverkauft, es wurden sogar Stehplatzkarten verkauft. Am Sonntag 25.05.03 führte der Männerchor im Hauptgottesdienst die „Intraden-Messe“ von Fridolin Limbacher für 4-stimmigen Männerchor, 2 Trompeten, 2 Posaunen und Orgel als öffentliche Erstaufführung durch, mit „Laudate Dominum“, dem „Alleluja“ aus „Exultate, jubilate“ (W.A. Mozart) und „Lobt den Herrn der Welt“ (Jeremiah Clarke) kamen noch andere geistliche Chorwerke hinzu. Am Freitag 25.07.03 gestaltete der Männerchor zusammen mit der Kurkapelle Sobiecka und dem Überlinger Winzer Bernhard Kiefer einen Unterhaltungsabend unter dem Motto „Musik und Lieder zum Thema Wein“ im voll besetzten Kursaal am See. Im Juni desselben Jahres gab es auch ein Konzert auf der Freilichtbühne im Stadtgarten. Das Thema „Jagd“ war vorgegeben. Der Männerchor sang einige Jagdlieder aus verschiedenen Opern, begleitet von der Pianistin Chiaki Nagata. Besonders beeindruckte die Jagdhornbläsergruppe Markdorf, die einige Stücke von der Treppe aus, die zum Gallerturm führt, vortrugen. In der abendlichen Stimmung und bei entsprechender Beleuchtung war dieses einstündige Konzert bei freiem Eintritt eine rundum schöne Sache. In diesem Jahr 2003 produzierte der Männerchor die vielbeachtete CD „Lobt den Herrn der Welt“ im St. Nikolaus Münster. Die Produktion der CD fand am 13. August 2003 in den Nachtstunden zwischen 22:00 und 04:00 Uhr statt, um Nebengeräusche durch Verkehrslärm zu vermeiden. Die aufgelegten 1000 Stück konnten dann innerhalb von 3 Jahren nahezu vollständig verkauft werden. Für diese Produktion zeichneten Stefan Knauer als musikalischer Leiter und Bernhard Schäuble als Organisator verantwortlich. Die Mitwirkenden: Männerchor Überlingen, der durch Sänger der Chorgemeinschaft Owingen-Billafingen unterstützt wurde, Marco Vassalli (Bariton), Susanne Bieber (Sopran), Erwin Gäng, Christine Janssen, Rainer Rammelt (Trompete), Oliver Keller, Bernhard Mayer (Posaune), Philipp Häfele (Pauke), Fabian Lupfer (Gong), Christian Ringendahl (Orgelbegleitung) und Stefan Emanuel Knauer (Nikolausorgel, Marienorgel). Für alle Mitwirkenden bedeutete dies eine große Herausforderung. Vom 3. bis zum 5. Oktober führte der Männerchor eine Konzertreise nach Dresden bzw. Bad Schandau durch. Anl. des Konzertes in Bad Schandau konnte der 1. Vorsitzende Bernhard Schäuble einen Scheck über 2600,00 aus dem Erlös des Benefiz-Weihnachtskonzertes 2002 an Herrn Bürgermeister Eggert überreichen. Am 25. Oktober desselben Jahres fand im Kursaal am See ein großes Herbstkonzert „Waldesrauschen, Hörnerklang, Jagdgeschichten, froher Sang“ statt. Zusammen mit dem Männerchor traten der Madrigalchor Überlingen, das Stadtorchester Überlingen, die Jagdhornbläsergruppe Markdorf, Stefanie Sembritzki (Sopran), Marco Vassalli (Bariton), Chiaki Nagata (Klavier) sowie die Schauspielerin Barbara Stoll (Allerlei Jagdgeschichten und Jägerlatein) im abermals ausverkauften Kursaal am See auf. Ab dem 01.04.2004 übernahm dann Musiklehrer Thorsten Leonhard die musikalische Leitung des Männerchors mit viel persönlichem Engagement und großer musikalischer Kompetenz. Beim Chor- und Orchesterkonzert, das am 15.05. (Großer Saal der Freien Waldorfschule Überlingen) und am 16.05. (Aula Salem College Überlingen) über die Bühne ging, war der Höhepunkt im 2. Teil des Konzertes wohl jeweils die Fantasie für Soli, Chor, Klavier und Orchester op. 80 von L. v. Beethoven. Beide Aufführungen waren ausverkauft und fanden ein großartiges Echo. Das Jahreskonzert am 23.10.04 im Kursaal brachte ebenfalls einen großen Erfolg. Hierbei wurde den Besuchern ein umfassender Überblick über die Vielfalt des gesanglichen und musikalischen Schaffens in allen Bereichen geboten. Es kamen Werke der klassischen Gesangsliteratur von Beethoven, Brahms, Conradin Kreutzer und Mozart ebenso zur Aufführung, wie Operettenklänge von Johann Strauß (Fledermaus und Zigeunerbaron) sowie Querschnitte durch die Musicals „West Side Story“ (Leonard Bernstein) und „Les Miserables“ (in einem Arrangement von E. Lojeski). Am Samstag, 18.12. fand im Kursaal ein Konzert mit musikalischen Höhepunkten der Advents- und Weihnachtszeit statt. Die Mitwirkenden waren u.a. das Kammerorchester der Stadtkapelle Überlingen (Leitung Thorsten Leonhard), die Gesangssolisten Ulrike Clausen (Alt) und Hermann Locher (Bass), die Schauspielerin Barbara Stoll sowie der Männerchor und die Chöre der Überlinger Chorgemeinschaft (Leitung Thomas Braun). Neben Werken von J. S. Bach (aus „Weihnachtsoratorium“), G. F. Händel (aus „Der Messias“) Mendelssohn-Bartholdy (aus „Elias“), E. Humperdinck (aus „Hänsel und Gretel) und G. Torelli (Weihnachtskonzert op. 8, Nr. 6) kamen die Adventskantate „Gelobt sei der da kommt“ für Männerchor von Hermann Josef Rübben zur Aufführung. 2005 gestaltete der Männerchor musikalisch den Hauptgottesdienst im sehr gut besuchten St. Nikolaus Münster am 16. Juli. mit der Messe op. 190 von Josef Gabriel Rheinberger für 4-stimmigen Männerchor und zusätzlich sang der Chor aus der Kantate Nr. 147 BWV den Choral „Jesu bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach und „Lobt den Herrn der Welt“ für Männerchor, Orgel und Trompete von Jeremia Clarke. Thorsten Leonhard begründete 2005 mit dem Männerchor auch die Konzertreihe „OPER in concert“ , die bis zur dritten Auflage im Jahr 2009 (im 2-jährigen Turnus) durchgehend große Erfolge feiern durfte. Hierbei wirkten jeweils das Stadtorchester, das Jugendstreichorchester, Solisten aus Oper und Konzert sowie Gastchöre mit. Die Konzerte im Großen Saal der Freien Waldorfschule fanden ein begeistertes Publikum und waren jeweils ausverkauft. Am 28. Oktober 2006 ging im Überlinger Kursaal am See das Festkonzert zum 145-jährigen Bestehen des Männerchores über die Bühne. Im ersten Teil des Konzertes „Ein Lied geht um die Welt“ wurden die schönsten Melodien aus Operetten von Johann Strauß, Franz Lehar, Emmerich Kalmann, Karl Millöcker, Willi Meisel und Fred Raymond gesungen, während im 2. Teil des Konzertes neben weiteren bekannten Operetten-Melodien auch Volkslieder, Evergreens und Schlager zum Vortrag kamen Mitwirkende bei diesem bedeutenden Konzert waren die Gesangssolisten Stefanie Sembritzki (Sopran) aus Zürich und Marco Vassalli (Bariton) aus Düsseldorf mit den schönsten Melodien und Duetten aus „Lustige Witwe“, „Paganini“ „Gasparone“, „Ungarische Hochzeit“ und „Die Csardasfürstin“. Ferner war dabei der Schauspieler und Sänger Bastian Stoltzenburg, begleitet von Thomas Blaser am Klavier, mit Liedern von Fred Raymond, Theo Mackeben und L. Casucci sowie das Männerquartett „Die Grafen“ mit Liedern der Comedian Harmonists und natürlich der Männerchor Überlingen, der ein breites Spektrum seines Könnens im Rahmen dieses Konzertes bot. Die Klavierbegleitung der Solisten und des Männerchores bestritt die großartige Pianistin Chiaki Nagata, die schon bei mehreren Konzerten mit dem Männerchor auftrat. Am 10.11.2007 fand, wie schon oben erwähnt, das 2. Konzert der Reihe „OPER in concert statt. Die schönsten Chöre, Arien aus den Opern „Die Zauberflöte (Mozart), Der Freischütz (Weber) und „Zar und Zimmermann“ (Lortzing) sowie auch die Ouvertüre zur „Zauberflöte“ begeisterte über 600 Zuhörer im ausverkauften Großen Saal der Freien Waldorfschule Überlingen. Die Mitwirkenden waren: Stefanie Sembritzki (Sopran), Christopher Hux (Tenor), Hermann Locher (Bass), Chiaki Nagata (Klavier), das Stadtorchester und Jugendstreichorchester Überlingen, der Männerchor Überlingen, Sänger des MGV Unteruhldingen und des Gem. Chores Heiligenberg, der Frauenchor „Allegro“ aus Steißlingen, der Schülerchor der Klasse 7 der FWDS Überlingen, sowie ein Gemischter Chor (Projektchor).Wie bei allen Auftritten des Männerchores, so hatte auch hier Thorsten Leonhard die musikalische Gesamtleitung. Vom 20.05.1992 bis zum 31.12.2007 war der Männerchor ein in sich selbständiger Chor ohne eigene Rechnungsführung in der Überlinger Chorgemeinschaft. Ab dem 01.01.2008 wurde der Männerchor nach dem Austritt aus der ÜCHG wieder ein selbständiger Verein, seitdem leitet wiederum Bernhard Schäuble die Geschicke des Männerchores als 1. Vorsitzender. Durch die neue Selbständigkeit sollen die Interessen des Chores wieder besser vertreten und auch die Identität des Männerchores gestärkt werden, letztlich erhofft man sich dadurch sogar einen neuen Aufschwung. Am 13.01.2008 war der Männerchor in der Sendung des Südwestrundfunks „Musik aus dem Land“ zu hören. Aus seiner CD „Lobt den Herrn der Welt“ wurden einige Chöre gesendet. Am Sonntag 13.07.08 fand im Kursaal das Jahreskonzert des Männerchores statt. Unter dem Motto „Ich war noch niemals in New York“ wurden Evergreens, Schlager und Volkslieder präsentiert. Die Mitwirkenden waren: Der Männerchor Überlingen, Bastian Stolzenburg, Die Vierharmoniker, Chiaki Nagata (Klavier), Thomas Blaser (Klavier), Hans E. Schörnick (Bass) und Jeffrey van Davis (Schlagzeug). Am Sonntag 23.11.08 fand, wie schon erwähnt, das erste Konzert der Reihe „Achtung Klassik Eine Reise in die Hochromantik“ statt. Unter der Leitung von Thorsten Leonhard wirkten mit: Der Männerchor Überlingen, das Kammerorchester und das Jugendstreichorchester Überlingen, ein Schülerchor der Freien Waldorfschule Überlingen sowie die Pianistin Chiaki Nagata mit. Zur Aufführung kamen Werke von Mendelssohn-Bartholdy, Franz Schubert, Robert Schuman sowie das Klavierkonzert Nr. 1 e-moll, op. 11 von Frederic Chopin. Leider konnte diese Konzertreihe nicht weiter geführt werden, da Thorsten Leonhard seine Tätigkeit für den Männerchor zum 01.04.2010 beendete Bei der Jahreshauptversammlung am 29.04.09 im „Hotel Ochsen“ standen die Ehrungen verdienter Mitglieder im Mittelpunkt. Vom 12. bis 14.06.2009 führte der Männerchor zusammen mit einem Ensemble des Kammerorchesters Überlingen eine dreitägige Konzertreise durch. Höhepunkt dieser Konzertreise war sicher die musikalische Gestaltung der Vesper am Samstag 13.06.09 im Dom St. Marien zu Erfurt. Abwechselnd mit den gregorianischen Gesängen der Choralschola des Domchores, trug der Männerchor die geistlichen Werke „Der Herr ist mein Hirt“ von Bernhard Klein und „Sancta Maria“ von Johannes Schweizer à cappella vor, der Choral „Jesus bleibet meine Freude“ aus der Kantate Nr. 147 von Johann Sebastian Bach wurde dann mit Begleitung durch das Kammerorchesterensemble gesungen, die Musiker ihrerseits waren noch mit „Sarabande“ von J. S. Bach präsent. Besonders beeindruckend war für alle Gottesdienstbesucher auch der große, feierliche Einzug unter Mitwirkung von Weihbischof Dr. Reinhard Hauke und des Domkapitels. Nach der Stadtführung in Eisenach am Freitag sang der Männerchor anlässlich der Führung auf der Wartburg zunächst beim Aufstieg auf die Burg und dann im geschichtsträchtigen Sängersaal, wo einst der legendäre Sängerkrieg stattgefunden hatte, den „Pilgerchor“ aus der Oper Tannhäuser von Richard Wagner. Die große Stadtführung am Samstag in Weimar endete mit einem Ständchen des Chores für die vielen Besucher auf dem Platz vor dem Deutschen Nationaltheater (Staatstheater) in Weimar vor dem Denkmal für Goethe und Schiller. Am Sonntagmorgen stand dann noch der große Stadtrundgang in Erfurt auf dem Programm, bevor man dann am Nachmittag die Heimreise nach Überlingen antrat. Für alle Beteiligten ging so eine bemerkenswerte Reise zu Ende, an welche die Teilnehmer sich sicher noch lange gerne erinnern werden. Nur 2 Wochen später, am 21.06.09 gestaltete der Männerchor am Sonntag musikalisch den Hauptgottesdienst im Münster mit der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert und weiteren geistlichen Liedern. Am 14. November 2009 schließlich kam es zum 3. Konzert der Reihe „OPER in concert“. Diesmal war der Schwerpunkt der Opernchöre und Arien auf die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ (Jaques Offenbach) gelegt. Neben dem Männerchor wirkte beim großen gemischten Chor (Projektchor) in diesem Konzert der Schülerchor des Gymnasiums Pfullendorf mit, die Besetzung der Solisten und der Orchester war nahezu die gleiche wie in den vorherigen Konzerten dieser Reihe. Seit dem 01.04.2010 ist nun Arno Nyč, Musiklehrer am Gymnasium Überlingen, mit Enthusiasmus und großem persönlichen Einsatz Chorleiter des Männerchors. Für ihn gilt es nun, den Chor weiter zu stabilisieren und ihn vor allem auch durch das Hinzukommen neuer und auch junger Sänger in eine gute Zukunft zu führen. Dazu sollen auch qualitativ auf hohem Niveau stehende Auftritte entscheidend mithelfen. Dies bestätigte eindrucksvoll das Konzert „Erlebnis Männerchor“, das am 21.11.2010 im Kursaal über die Bühne ging. Die Männerchöre aus Neufrach, Singen und Überlingen sowie die Gesangsgruppe VOICE IT (A Capella) aus Immenstaad boten eine hohe Qualität ihrer musikalischen Beiträge. Die Pianisten Hanno Lotz und Claudia Nyč trugen mit Werken von J. Brahms und D. Milhaud das Ihre dazu bei. Dieses erste Konzert unter der Leitung von Arno Nyč setzte durchaus Maßstäbe. Das begeisterte Publikum dankte den Akteuren mit langem Applaus. Zuvor trat der Männerchor zweimal im Kursaal auf, am Freitag, 04.06. mit „Abendmelodien“ und am Sonntag, 20.06. mit „Melodien am Morgen“. Bei beiden Konzerten wurde auch das Publikum beim Singen mit eingebunden, was offensichtlich sehr viel Spaß bedeutete. Auch das obligatorische Singen bei einem Hauptgottesdienst im St. Nikolaus Münster stand am 03.10.10 auf dem Programm. Neben der Deutschen Messe von Michael Haydn wurden auch noch andere geistliche Chorwerke vorgetragen. Das erstmals am 23.12.10 auf der Hofstatt durchgeführte Publikumsweihnachtsliedersingen fand einen großen Anklang. Schließlich kam der Erlös der Kinder-Krebsnachsorgeklinik in Tannheim zugute. Ca. 800 Teilnehmer, unterstützt durch eine Bläsergruppe des Gymnasiums, sangen mit den Männerchören aus Kluftern, Ludwigshafen, Neufrach, Raithaslach-Münchhöf, Unteruhldingen und Überlingen Weihnachtslieder. Der aus den sechs Chören gebildete Gesamtchor brachte zu Beginn und zwischen den Liedblöcken des Publikums vierstimmige Liedsätze zur Weihnacht zum Vortrag. Die unter der Leitung von Arno Nyč stehende Benefizveranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Frau Oberbürgermeisterin Sabine Becker. Am Ende konnte eine namhafte Spende von 853,00 an die Stiftungsrätin des Deutschen Kinderkrebsnachsorgestiftung, Frau Sabine Reiser, übergeben werden. Besonderes versprechen die Auftritte des Chores im Jubiläumsjahr 2011. Die Konzerte im Jahr des 150-jährigen Bestehens sind sicher die bisherigen Höhepunkte überhaupt in der Vereinsgeschichte. Den Auftakt bildet das Konzert der Don Kosaken am 10. Juni, bei dem der Männerchor sich mit 4 Liedbeiträgen beteiligt. Am 3. Juli um 10:00 Uhr umrahmt der Männerchor den Festgottesdienst im St. Nikolaus Münster mit der vierstimmigen „Messe brève“ von Charles Gounod und weiteren geistlichen Chorwerken. Am 17. Juli bestreitet der Männerchor eine Matinee „Melodien am Morgen“ im Kursaal am See, bei dem auch das Publikum aktiv beim Singen mit einbezogen wird. Das bedeutendste Ereignis ist aber wohl das große Jubiläumskonzert am 29.10.2011 im Großen Saal der Freien Waldorfschule Überlingen- Rengoldshausen mit der Aufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven durch die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg unter Mitwirkung des Männerchores Überlingen u. des Gemischten Chores des Konzertvereins Überlingen (bestehend aus den Chören des Gymnasiums Überlingen) im zweiten Teil des Konzertes, nachdem im ersten Teil des Konzertes berühmte Opernchöre vorgetragen wurden. Das Publikumsweihnachtsliedersingen auf der Hofstatt wird auch in 2011 zugunsten der Kinder-Krebsnachsorgeklinik in Tannheim durchgeführt. Arno Nyč leitete im Jubiläumsjahr 2011 mit viel Enthusiasmus den Chor. Das grandiose Konzert zum 150-jährigen Bestehen unter seiner Leitung u. a. mit der Aufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven ist noch in bester Erinnerung. Am 1. Februar 2012 übernahm Jochen Meiers den Chor. Er begeistert die Sänger durch seine in qualitativer Hinsicht zielgerichtete Arbeit. Unter seiner Führung hat sich der Chor besonders im musikalischen Bereich weiterentwickelt. Die bisherigen Auftritte des Männerchores unter seiner Leitung wurden stets in höchstem Maße gelobt. Nach dem sehr erfolgreichen Konzert „Lieder und Geschichten zum Wein“ sowie der musikalischen Gestaltung des Hauptgottesdienstes am 02.06.13 im St. Nikolaus Münster präsentiert sich der Chor beim Konzert am 03. November 2013 zusammen mit dem MGV Liederkranz Ludwigshafen, mit dem Anfang Mai d. J. eine kooperative Partnerschaft eingegangen wurde. b.sch. Neben all den aufgeführten größeren Veranstaltungen und Auftritten gab es für den Männerchor immer wieder auch kleinere Auftritte wie z. B. das Singen in den Altenheimen, zur Weihnachtszeit im Krankenhaus, sog. Sommerliedersingen mit dem Publikum, Frühkonzerte und Abendkonzerte im Kursaal usw. Darüber hinaus kommen neben den rein gesanglichen Auftritten auch die gesellschaftlichen Unternehmungen wie Ausflüge, Mehrtagesfahrten, Konzertreisen u. a. nicht zu kurz. Eine Jahresschlussfeier in festlichem Rahmen beschließt jeweils das Vereinsjahr im Dezember. Ich danke unserem jetzigen Chorleiter, Herrn Matthias Auer sowie allen Sängern für ihren großen Einsatz zum Wohle unseres Männerchores. Hoffen wir, dass der Männerchor sich auch zukünftig als ein wichtiger Kulturträger in unserer Stadt präsentieren kann. Um diese Aufgabe weiterhin wie bisher erfüllen zu können, freut sich der Chor jederzeit gerne über neu hinzu kommende Sänger. Überlingen, im September 2013 Bernhard Schäuble 1. Vorsitzender Quelle: Auszüge aus der Chronik zum 125-jähringen Bestehen im Jahr 1986 Autor Dieter Längle nachfolgend Bernhard Schäuble
Männerchor Überlingen e. V. Kuchelmannweg 2 88662 Überlingen Vertreten durch: Herrn Bernhard Schäuble (1.Vors.) Herrn Stefan Martin (2. Vors.) Kontakt: Telefon: +49 (0) 75 51- 63106 E-Mail: info@maennerchor-ueberlingen.de Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister. Registergericht:Amtsgericht Freiburg Registernummer: VR 580862 MÄNNERCHOR ÜBERLINGEN e. V. § 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Männerchor Überlingen e. V. - MCÜ - im Folgenden auch Männerchor Überlingen genannt. Er wurde am 16.04.1861 gegründet und hat seinen Sitz in Überlingen, die Vereinsanschrift entspricht der Anschrift des 1. Vorsitzenden. Der Männerchor Überlingen ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg i. Br. (Registergericht) unter der Nummer VR 580862 eingetragen. § 2 Zweck des Vereins Der Verein MCÜ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zwecke des Vereins sind die Pflege der Kultur, insbesondere des Chorgesangs, der Musik und der Kunst sowie die Durchführung von Konzerten, Konzertreisen und Veranstaltungen aller Art. Durch regelmäßige Proben bereiten sich die aktiven Mitglieder auf Konzerte und andere musikalische Auftritte bzw. Veranstaltungen vor, sie stellen sich dabei auch in den Dienst der Öffentlichkeit. Die Geselligkeit soll das Gemeinschaftsgefühl der Vereinsmitglieder untereinander fördern. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke oder deren Förderung verwendet, Erlöse aus Konzerten und anderen Veranstaltungen werden verwendet zur Beschaffung von Noten, Instrumenten, infrastrukturelles Inventar sowie für das Honorar des/der Chorleiter(s) bzw. Chorleiterin und für die Personalförderung. Die Mitglieder selbst erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf somit keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. § 3 Mitglieder / Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus

aktiven Mitgliedern passiven (fördernden) Mitgliedern Ehrenmitgliedern Aktives Mitglied kann jede stimm-, musik- oder künstlerisch begabte männliche Person werden. Nach spätestens 4 besuchten Proben sollte ein Antrag auf Mitgliedschaft gestellt werden. Passives Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Bestrebungen des Vereins unterstützen will, ohne selbst aktiv zu sein. Über die Aufnahme der aktiven und passiven Mitglieder entscheidet der Vorstand, er ist nicht verpflichtet, bei evtl. Ablehnung hierfür Gründe anzugeben. Die Aufnahme erfolgt immer durch schriftlichen Beitritt. Nach Zustimmung des Vorstandes wird der Beitrag ab dem beantragten Beitrittstermin wirksam. Zu Ehrenmitgliedern können solche Mitglieder ernannt werden, die sich um den Verein durch hervorragende Leistungen verdient gemacht haben. Zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft anstehende Mitglieder werden dem Vorstand vorgeschlagen, dieser entscheidet mit einfacher Mehrheit. Näheres ist in einer Ehrungsordnung geregelt. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei, sie besitzen aber alle Rechte der Mitglieder. § 4 Pflichten der Mitglieder Die Mitglieder haben die Pflicht, die Interessen des Vereins jederzeit zu vertreten. Die aktiven Mitglieder anerkennen außerdem die Pflicht, regelmäßig an den Proben teilzunehmen und dem Verein bei sämtlichen Veranstaltungen und Auftritten zur Verfügung zu stehen. Den Anordnungen des Vorstandes und des/der Chorleiters/Chorleiterin in Proben, bei Auftritten und Veranstaltungen ist Folge zu leisten. Aktive Sänger, die ohne triftige Gründe wiederholt oder längere Zeit den Proben fernbleiben, werden mit ihrer Zustimmung als passive Mitglieder übernommen. Aktive Mitglieder, die aus Altersgründen aus dem aktiven Singen/Musizieren ausscheiden möchten, können ebenso als passives Mitglied übernommen werden. § 5 Beendigung der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt durch Tod durch Ausschluss Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer mindestens vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Schluss eines Kalenderjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Ein evtl. Mitgliedsausweis ist der Austrittserklärung beizufügen. Der Tod eines Mitgliedes bewirkt das sofortige Ausscheiden. Der Vorstand kann Mitglieder ausschließen, die das Ansehen des Vereins und des Chores schädigen oder die sich aus dieser Satzung ergebenden Pflichten nicht erfüllen. Hierzu ist eine Dreiviertelmehrheit der Vorstandsmitglieder erforderlich. Mitgliedern, die vom Vorstand ausgeschlossen wurden, steht die Berufung an die nächste ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins zu. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist bindend und endgültig, sie lässt auch keine gerichtliche Berufung zu § 6 Beiträge Die Beiträge werden der Mitgliederversammlung vom Vorstand vorgeschlagen und für das kommende Geschäftsjahr bestätigt oder neu festgesetzt. Näheres regelt die Beitragsordnung. § 7 Verwendung der Finanzmittel Mitgliedsbeiträge und andere Zuwendungen dienen alleine den satzungsgemäßen Zwecken und Zielen des Vereins. Nicht mit dem angegebenen Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene Vergütungen dürfen aus Vereinsmitteln weder an Mitglieder noch an andere Personen gewährt werden. Eine Bezahlung von Vorstandsmitgliedern ist im Rahmen der steuerfreien Vergütung bis zu einer Höhe von 500 jährlich pro Person möglich, solange sie gemeinnützig tätig sind (§ 3 Nr. 26a EKStG.) Ein Auslagenersatz für tatsächlich entstandene Aufwendungen ist unabhängig davon möglich. § 8 Organe des Vereins Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung der Vorstand § 9 Die Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Geschäftsjahres durch den Vorstand einzuberufen, dies soll innerhalb von 10 Wochen nach Ablauf des Geschäftsjahres (01.01. bis 31.12.) erfolgen und bis spätestens 31.03. des Folgejahres stattfinden. Sie ist auch einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich beantragt. Eine Mitgliederversammlung ist mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der wichtigsten Punkte der Tagesordnung durch persönliche Einladung der Mitglieder oder durch Bekanntgabe in der örtlichen Presse oder im Amtsblatt einzuberufen, der Vorstand ist berechtigt, Einladungen auch in elektronischer Form an die Mitglieder zu übermitteln. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden geleitet. Anträge an die Mitgliederversammlung müssen dem Vorstand mindestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung vorliegen. Alle Beschlüsse des Vorstandes mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert. Die Protokolle sind vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden zu genehmigen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Regelmäßige Gegenstände der Mitgliederversammlung sind a ) a) Bekanntgabe der Jahresberichtes, des Kassenberichtes und des Kassenprüfungsberichtes a ) b) Entlastung des Kassenführers b ) c) Bericht des Chorsprechers (Vertrauensmann) c ) d) Bericht des/der Chorleiters/Chorleiterin d ) e) Entlastung und Wahl des Vorstandes, sofern dies nach § 12 erforderlich ist a ) f) Wahl des Kassenprüfers b ) g) Bestätigung oder Neufestsetzung des Jahresbeitrages c ) h) Beschlussfassung über vorliegende Anträge d ) i) Ehrungen § 10 Der Vorstand Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden dem 2. Vorsitzenden dem Schatzmeister dem Schriftführer dem Chorsprecher (Vertrauensmann) dem Sachverwalter sowie 3 Beisitzern Der/die Chorleiter/Chorleiterin (sofern freiberuflich gegen Vergütung tätig) gehört dem Vorstand als nicht stimmberechtigte Person kraft Amtes an. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende sind einzelvertretungsberechtigt. Der 2. Vorsitzende darf jedoch im Innenverhältnis von seiner Vertretungsbefugnis nur Gebrauch machen, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Wahlzeit aus, so kann das Amt kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung von einer anderen Person, die nicht Mitglied des Vorstandes sein muss, besetzt werden. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wahl sämtlicher Vorstandsmitglieder erfolgt in offener Abstimmung. Dem Vorstand können (bei gleichen Rechten und Pflichten) auch weibliche Personen angehören Für einzelne Vorstandsmitglieder kann eine geheime Wahl beschlossen werden, sofern mindestens 10 Mitglieder dies schriftlich bis spätestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung beantragt haben. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden schriftlich, mündlich oder in elektronischer Form einberufen werden. Die Beschlüsse des Vorstandes sind in einem Protokoll schriftlich niederzulegen, das vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden und vom Schriftführer unterzeichnet wird. Jährlich finden mindestens 3 Sitzungen des Vorstandes statt. Eine Sitzung des Vorstandes muss einberufen werden, wenn dies mindestens 3 seiner Mitglieder verlangen. § 11 Chorleiter Der 1. Vorsitzende beruft nach Beschluss des Vorstandes den/die Chorleiter(in). Die Parteien schließen einen Vertrag in schriftlicher Form. § 12 Kassenprüfer Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer für die Dauer von je 2 Jahren, sie sind für weitere Wahlperioden wählbar. Die Aufgaben der Kassenprüfer sind in der Finanzordnung geregelt. § 13 Beisitzer Beisitzer (aus aktiven und/oder passiven Mitgliedern) beraten den Vorstand in allen vereinsinternen Dingen. Sie übernehmen nach Absprache auch Aufgaben in der Organisation des Vereins und seiner Aktivitäten. Sie sind bei Abstimmungen stimmberechtigt und sind den Rechten und Pflichten der übrigen Vorstandsmitglieder gleichgestellt. § 14 Sachverständige Personen / Ausschüsse Der 1. Vorsitzende, bei dessen Fehlen der 2. Vorsitzende, kann zur Wahrnehmung besonderer Aufgaben innerhalb des Vereins auch Personen berufen, die nicht Mitglied des Vereins oder des Vorstandes sind, hierfür aber als geeignet im Sinne der Ziele des Vereins erscheinen. Diese Personen handeln in der Verantwortung des Auftraggebers, sie sind jedoch nicht stimmberechtigt. Sie nehmen auf Einladung beratend an Sitzungen teil. § 15 Geschäftsordnung Die Aufgaben des Vorstandes regelt eine Geschäftsordnung. Das gleiche gilt für berufene sachverständige Personen und Ausschüsse. Die Geschäftsordnung wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 16 Finanzordnung Die Rechnungsführung wird durch eine Finanzordnung geregelt. Die Finanzordnung wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 17 Beitragsordnung Die Beiträge für aktive, passive und Ehrenmitglieder werden in der Beitragsordnung geregelt. Diese wird vom Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 18 Ehrungsordnung Für Ehrungen gilt die Ehrungsordnung. Sie wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 19 Das Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 20 Haftung Mitglieder, denen vorsätzliche oder grob fahrlässige Handlungen zum Schaden des Vereins nachgewiesen werden, haften für den entstandenen Schaden persönlich. § 21 Auflösung des Vereins Die Auflösung des Vereins wird durch § 41 BGB bestimmt, sie kann nur mit Zustimmung einer Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die 1. oder der 2. Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren. Abstimmungen über die Auflösung des Vereins sind namentlich vorzunehmen. Das Vermögen des Vereins fällt, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Stadt Überlingen, oder an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine andere als steuerbegünstigt anerkannte Körperschaft zwecks Verwendung für kulturelle oder soziale Zwecke. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen aber erst nach Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden. § 22 Präambel Die Präambel ist unabdingbarer Teil dieser Satzung, sie steht der Satzung voraus. Sie beschreibt den Werdegang des Männerchores Überlingen, der erstmals am 16. April 1861 gegründet wurde. § 23 Änderungen dieser Satzung Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung und mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Eine Satzungsänderung kann nur beschlossen werden, wenn diese unter Angabe der betroffenen Paragraphen in der Tagesordnung der Mitgliederversammlung angekündigt ist. Anträge zu Satzungsänderungen müssen dem geschäftsführenden Vorstand mindestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung in schriftlicher Form vorliegen. § 24 Inkrafttreten der Satzung Alle Formulierungen in dieser Satzung beziehen sich auf beide Geschlechter. Wird ein Amt und/oder ein Titel von einer Frau ausgeübt, sind Amt, Titel oder Funktionsbezeichnung in der weiblichen Form zu führen. Diese Satzung wurde in der Jahreshauptversammlung vom 17.03.18 beschlossen. Die bisher gültige Satzung vom 13.04.2010 tritt damit außer Kraft. Überlingen, 17.03.2018 Im Namen des Vorstandes: Bernhard Schäuble Stefan Martin 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender
Satzung
Geschichte - Männerchor e.V. Überlingen
Männerchor Überlingen e. V. Kuchelmannweg 2 88662 Überlingen Vertreten durch: Herrn Bernhard Schäuble (1.Vors.) Herrn Klaus J. Hensle (2. Vors.) Kontakt: Telefon: +49 (0) 75 51- 63106 E-Mail: info@maennerchor-ueberlingen.de Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister. Registergericht:Amtsgericht Freiburg Registernummer: VR 580862 MÄNNERCHOR ÜBERLINGEN e. V. § 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Männerchor Überlingen e. V. - MCÜ - im Folgenden auch Männerchor Überlingen genannt. Er wurde am 16.04.1861 gegründet und hat seinen Sitz in Überlingen, die Vereinsanschrift entspricht der Anschrift des 1. Vorsitzenden. Der Männerchor Überlingen ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg i. Br. (Registergericht) unter der Nummer VR 580862 eingetragen. § 2 Zweck des Vereins Der Verein MCÜ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zwecke des Vereins sind die Pflege der Kultur, insbesondere des Chorgesangs, der Musik und der Kunst sowie die Durchführung von Konzerten, Konzertreisen und Veranstaltungen aller Art. Durch regelmäßige Proben bereiten sich die aktiven Mitglieder auf Konzerte und andere musikalische Auftritte bzw. Veranstaltungen vor, sie stellen sich dabei auch in den Dienst der Öffentlichkeit. Die Geselligkeit soll das Gemeinschaftsgefühl der Vereinsmitglieder untereinander fördern. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke oder deren Förderung verwendet, Erlöse aus Konzerten und anderen Veranstaltungen werden verwendet zur Beschaffung von Noten, Instrumenten, infrastrukturelles Inventar sowie für das Honorar des/der Chorleiter(s) bzw. Chorleiterin und für die Personalförderung. Die Mitglieder selbst erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf somit keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. § 3 Mitglieder / Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus

aktiven Mitgliedern passiven (fördernden) Mitgliedern Ehrenmitgliedern Aktives Mitglied kann jede stimm-, musik- oder künstlerisch begabte männliche Person werden. Nach spätestens 4 besuchten Proben sollte ein Antrag auf Mitgliedschaft gestellt werden. Passives Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Bestrebungen des Vereins unterstützen will, ohne selbst aktiv zu sein. Über die Aufnahme der aktiven und passiven Mitglieder entscheidet der Vorstand, er ist nicht verpflichtet, bei evtl. Ablehnung hierfür Gründe anzugeben. Die Aufnahme erfolgt immer durch schriftlichen Beitritt. Nach Zustimmung des Vorstandes wird der Beitrag ab dem beantragten Beitrittstermin wirksam. Zu Ehrenmitgliedern können solche Mitglieder ernannt werden, die sich um den Verein durch hervorragende Leistungen verdient gemacht haben. Zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft anstehende Mitglieder werden dem Vorstand vorgeschlagen, dieser entscheidet mit einfacher Mehrheit. Näheres ist in einer Ehrungsordnung geregelt. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei, sie besitzen aber alle Rechte der Mitglieder. § 4 Pflichten der Mitglieder Die Mitglieder haben die Pflicht, die Interessen des Vereins jederzeit zu vertreten. Die aktiven Mitglieder anerkennen außerdem die Pflicht, regelmäßig an den Proben teilzunehmen und dem Verein bei sämtlichen Veranstaltungen und Auftritten zur Verfügung zu stehen. Den Anordnungen des Vorstandes und des/der Chorleiters/Chorleiterin in Proben, bei Auftritten und Veranstaltungen ist Folge zu leisten. Aktive Sänger, die ohne triftige Gründe wiederholt oder längere Zeit den Proben fernbleiben, werden mit ihrer Zustimmung als passive Mitglieder übernommen. Aktive Mitglieder, die aus Altersgründen aus dem aktiven Singen/Musizieren ausscheiden möchten, können ebenso als passives Mitglied übernommen werden. § 5 Beendigung der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt durch Tod durch Ausschluss Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer mindestens vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Schluss eines Kalenderjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Ein evtl. Mitgliedsausweis ist der Austrittserklärung beizufügen. Der Tod eines Mitgliedes bewirkt das sofortige Ausscheiden. Der Vorstand kann Mitglieder ausschließen, die das Ansehen des Vereins und des Chores schädigen oder die sich aus dieser Satzung ergebenden Pflichten nicht erfüllen. Hierzu ist eine Dreiviertelmehrheit der Vorstandsmitglieder erforderlich. Mitgliedern, die vom Vorstand ausgeschlossen wurden, steht die Berufung an die nächste ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins zu. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist bindend und endgültig, sie lässt auch keine gerichtliche Berufung zu § 6 Beiträge Die Beiträge werden der Mitgliederversammlung vom Vorstand vorgeschlagen und für das kommende Geschäftsjahr bestätigt oder neu festgesetzt. Näheres regelt die Beitragsordnung. § 7 Verwendung der Finanzmittel Mitgliedsbeiträge und andere Zuwendungen dienen alleine den satzungsgemäßen Zwecken und Zielen des Vereins. Nicht mit dem angegebenen Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene Vergütungen dürfen aus Vereinsmitteln weder an Mitglieder noch an andere Personen gewährt werden. Eine Bezahlung von Vorstandsmitgliedern ist im Rahmen der steuerfreien Vergütung bis zu einer Höhe von 500 € jährlich pro Person möglich, solange sie gemeinnützig tätig sind (§ 3 Nr. 26a EKStG.) Ein Auslagenersatz für tatsächlich entstandene Aufwendungen ist unabhängig davon möglich. § 8 Organe des Vereins Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung der Vorstand § 9 Die Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Geschäftsjahres durch den Vorstand einzuberufen, dies soll innerhalb von 10 Wochen nach Ablauf des Geschäftsjahres (01.01. bis 31.12.) erfolgen und bis spätestens 31.03. des Folgejahres stattfinden. Sie ist auch einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich beantragt. Eine Mitgliederversammlung ist mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der wichtigsten Punkte der Tagesordnung durch persönliche Einladung der Mitglieder oder durch Bekanntgabe in der örtlichen Presse oder im Amtsblatt einzuberufen, der Vorstand ist berechtigt, Einladungen auch in elektronischer Form an die Mitglieder zu übermitteln. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden geleitet. Anträge an die Mitgliederversammlung müssen dem Vorstand mindestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung vorliegen. Alle Beschlüsse des Vorstandes mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert. Die Protokolle sind vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden zu genehmigen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Regelmäßige Gegenstände der Mitgliederversammlung sind a) Bekanntgabe der Jahresberichtes, des Kassenberichtes und des Kassenprüfungsberichtes b) Entlastung des Kassenführers c) Bericht des Chorsprechers (Vertrauensmann) d) Bericht des/der Chorleiters/Chorleiterin e) Entlastung und Wahl des Vorstandes, sofern dies nach § 12 erforderlich ist f) Wahl des Kassenprüfers g) Bestätigung oder Neufestsetzung des Jahresbeitrages h) Beschlussfassung über vorliegende Anträge i) Ehrungen § 10 Der Vorstand Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden dem 2. Vorsitzenden dem Schatzmeister dem Schriftführer dem Chorsprecher (Vertrauensmann) dem Sachverwalter sowie 3 Beisitzern Der/die Chorleiter/Chorleiterin (sofern freiberuflich gegen Vergütung tätig) gehört dem Vorstand als nicht stimmberechtigte Person kraft Amtes an. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende sind einzelvertretungsberechtigt. Der 2. Vorsitzende darf jedoch im Innenverhältnis von seiner Vertretungsbefugnis nur Gebrauch machen, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Wahlzeit aus, so kann das Amt kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung von einer anderen Person, die nicht Mitglied des Vorstandes sein muss, besetzt werden. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wahl sämtlicher Vorstandsmitglieder erfolgt in offener Abstimmung. Dem Vorstand können (bei gleichen Rechten und Pflichten) auch weibliche Personen angehören Für einzelne Vorstandsmitglieder kann eine geheime Wahl beschlossen werden, sofern mindestens 10 Mitglieder dies schriftlich bis spätestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung beantragt haben. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden schriftlich, mündlich oder in elektronischer Form einberufen werden. Die Beschlüsse des Vorstandes sind in einem Protokoll schriftlich niederzulegen, das vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Fehlen vom 2. Vorsitzenden und vom Schriftführer unterzeichnet wird. Jährlich finden mindestens 3 Sitzungen des Vorstandes statt. Eine Sitzung des Vorstandes muss einberufen werden, wenn dies mindestens 3 seiner Mitglieder verlangen. § 11 Chorleiter Der 1. Vorsitzende beruft nach Beschluss des Vorstandes den/die Chorleiter(in). Die Parteien schließen einen Vertrag in schriftlicher Form. § 12 Kassenprüfer Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer für die Dauer von je 2 Jahren, sie sind für weitere Wahlperioden wählbar. Die Aufgaben der Kassenprüfer sind in der Finanzordnung geregelt. § 13 Beisitzer Beisitzer (aus aktiven und/oder passiven Mitgliedern) beraten den Vorstand in allen vereinsinternen Dingen. Sie übernehmen nach Absprache auch Aufgaben in der Organisation des Vereins und seiner Aktivitäten. Sie sind bei Abstimmungen stimmberechtigt und sind den Rechten und Pflichten der übrigen Vorstandsmitglieder gleichgestellt. § 14 Sachverständige Personen / Ausschüsse Der 1. Vorsitzende, bei dessen Fehlen der 2. Vorsitzende, kann zur Wahrnehmung besonderer Aufgaben innerhalb des Vereins auch Personen berufen, die nicht Mitglied des Vereins oder des Vorstandes sind, hierfür aber als geeignet im Sinne der Ziele des Vereins erscheinen. Diese Personen handeln in der Verantwortung des Auftraggebers, sie sind jedoch nicht stimmberechtigt. Sie nehmen auf Einladung beratend an Sitzungen teil. § 15 Geschäftsordnung Die Aufgaben des Vorstandes regelt eine Geschäftsordnung. Das gleiche gilt für berufene sachverständige Personen und Ausschüsse. Die Geschäftsordnung wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 16 Finanzordnung Die Rechnungsführung wird durch eine Finanzordnung geregelt. Die Finanzordnung wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 17 Beitragsordnung Die Beiträge für aktive, passive und Ehrenmitglieder werden in der Beitragsordnung geregelt. Diese wird vom Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 18 Ehrungsordnung Für Ehrungen gilt die Ehrungsordnung. Sie wird durch den Vorstand erstellt und mit Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlossen. § 19 Das Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 20 Haftung Mitglieder, denen vorsätzliche oder grob fahrlässige Handlungen zum Schaden des Vereins nachgewiesen werden, haften für den entstandenen Schaden persönlich. § 21 Auflösung des Vereins Die Auflösung des Vereins wird durch § 41 BGB bestimmt, sie kann nur mit Zustimmung einer Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die 1. oder der 2. Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren. Abstimmungen über die Auflösung des Vereins sind namentlich vorzunehmen. Das Vermögen des Vereins fällt, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Stadt Überlingen, oder an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine andere als steuerbegünstigt anerkannte Körperschaft zwecks Verwendung für kulturelle oder soziale Zwecke. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen aber erst nach Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden . § 22 Präambel Die Präambel ist unabdingbarer Teil dieser Satzung, sie steht der Satzung voraus. Sie beschreibt den Werdegang des Männerchores Überlingen, der erstmals am 16. April 1861 gegründet wurde. § 23 Änderungen dieser Satzung Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung und mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Eine Satzungsänderung kann nur beschlossen werden, wenn diese unter Angabe der betroffenen Paragraphen in der Tagesordnung der Mitgliederversammlung angekündigt ist. Anträge zu Satzungsänderungen müssen dem geschäftsführenden Vorstand mindestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung in schriftlicher Form vorliegen. § 24 Inkrafttreten der Satzung Alle Formulierungen in dieser Satzung beziehen sich auf beide Geschlechter. Wird ein Amt und/oder ein Titel von einer Frau ausgeübt, sind Amt, Titel oder Funktionsbezeichnung in der weiblichen Form zu führen. Diese Satzung wurde in der Jahreshauptversammlung vom 17.03.18 beschlossen. Die bisher gültige Satzung vom 13.04.2010 tritt damit außer Kraft. Überlingen, 17.03.2018 Im Namen des Vorstandes: Bernhard Schäuble Klaus Hensle 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender
Satzung
150 Jahre Männerchor Überlingen 1861 e. V. (Stand Sept.2013) Im Verlauf der Industrialisierung entstand in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts die Arbeiterbewegung. Die Bestrebungen der Bewegung waren die Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lage. Diese Bewegung versuchte, mit gemeinschaftlichem Willen und einheitlicher Vorstellung von erreichbaren Zielen, soziale und wirtschaftliche Verbesserungen für die Arbeiter durchzusetzen. Auch bei beiden Konfessionen regte sich das christliche Verantwortungsbewusstsein, sie sahen in tätiger Nächstenliebe und christlicher Gesinnung Möglichkeiten zur Linderung der Not. Die Bildung und Fortbildung der Arbeiter war von Beginn an Bestandteil dieser Bewegung und so taten sich im Jahr 1861 gleichgesinnte Männer in Überlingen zusammen, um einen Arbeiterbildungsverein zu gründen, dies wurde begünstigt durch den hier in Überlingen ansässigen katholischen Gesellenverein, der seine Auflösung beabsichtigte. Am 16. April 1861 wurde die Gründung des Arbeiterbildungsvereins vollzogen. Sie fand im Gasthaus „Zur Rose“, dem heutigen Café Mokkas statt. Mit Beginn des Vereinslebens wurden Unterrichtsstunden in verschiedenen Fächern gegeben, sie fanden wöchentlich zweimal statt. Hinzu kam ein monatlicher Unterhaltungsabend, der u. a. von singenden Männern gestaltet wurde. Im Juni 1865 wurde dann die Sängerabteilung offiziell nominiert, ihr gehörten zu diesem Zeitpunkt 24 Sänger unter der Leitung von Gesangslehrer Kimmicher an. Er leitete den Chor bis 1886. 1868 eröffnete der Verein eine Bibliothek, diese hatte sich 1899 schon so vergrößert, dass sogar ein Bibliothekar eingestellt wurde. Im Jahre 1900 zählte der Verein 170 Mitglieder, davon waren 25 aktive Sänger. Im Jahr 1902 betrug der Bücherbestand der Bibliothek 470 Bände, die Mitgliederzahl des Vereins war auf 200 gestiegen. Bis zum Jahr 1937 hatte sich der Chor auf 78 Sänger vergrößert. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Verein auf Befehl der Franzosen aufgelöst, 1949 nach der Genehmigung durch diese Besatzungsmacht aber wieder ins Leben gerufen und der Neuaufbau wurde am 25. Januar 1953 vollendet. Erster Vorstand wurde Gustav Regenscheit, als zweiter Vorstand wurde Josef Scheuermann bestimmt. Am Freitag, 4. September 1953 fand dann die erste Probe nach dem Krieg statt. Erster Dirigent wurde Herr Schroer, der seinerzeit auch Kapellmeister der Meersburger Knabenmusik war. 1956 folgte ihm der damalige Oberlehrer Josef Hartmann, der spätere Rektor der Wiestorschule nach. Probenlokal wurde damals der Musiksaal des Gymnasiums am See und die Proben fanden jeweils am Samstagabend um 20:00 Uhr statt. 1961 wurde das 100-jährige und 1986 das 125-jährige Jubiläum jeweils groß gefeiert. Dazwischen lagen 3 Dirigentenwechsel: Josef Hartmann musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt abgeben und so wurde Alois Häderer von 1969 bis 1973 sein Nachfolger. Von 1974 bis 1981 übernahm dann Rektor Josef Riede die Chorleitung des Männerchores, 1982 war es Manfred Geil, der den Dirigentenstab von Josef Riede übernahm. Wegen beruflicher Veränderungen beendete Manfred Geil 1990 seine Chorleitertätigkeit. Sein Nachfolger war der junge Chorleiter Eberhard Graf. Als der Männerchor im Jahr 2001 sein 140-jähriges Bestehen feiern wollte, war der Chor kaum mehr alleine singfähig, nur noch ca. 10 Sänger gehörten dem Chor an. Zu diesem Jubiläum sollte eine Feier des Männerchores stattfinden. Dazu wurden die noch aktiven und die zuletzt nicht mehr mitsingenden Männer mit ihren Angehörigen eingeladen. Bernhard Schäuble, zu dieser Zeit nicht mehr als Sänger im Männerchor aktiv, machte den Vorschlag, einen Chor zusammen zu stellen, mit dem man dann im St. Nikolaus Münster eine Abendmesse musikalisch gestalten solle. Es gelang ihm, 26 Sänger für diesen Chor zu aktivieren und so wurde unter der Leitung von Eberhard Graf an einem Samstag im März 2001 der Abendgottesdienst im Münster mit der Deutschen Messe von Franz Schubert und einigen Liedern umrahmt. Anschließend feierte man zusammen im Hotel Ochsen im Beisein von Oberbürgermeister Volkmar Weber dieses 140-jährige Bestehen. Eberhard Graf beendete nach diesem Ereignis seine Chorleitertätigkeit für den Männerchor. Es galt nun, einen neuen Chorleiter zu suchen, dies für einen Chor, der kaum noch Sänger hatte und erst wieder im Entstehen war. Der ans Überlinger Münster berufene junge Organist Stephan Knauer konnte für die Arbeit mit dem Männerchor gewonnen werden, so übernahm Münsterorganist Stefan Knauer 2002 den Männerchor als Chorleiter bis zu seinem studienbedingten Weggang im Mai 2004. Unter seiner Leitung erfuhr der Chor einen neuen und großen Aufschwung, nachdem er im Jahre 2001 schon fast vor der Auflösung stand. So gestaltete der Männerchor schon im Juni 2002 einen Hauptgottesdienst im St. Nikolaus Münster mit der Deutschen Messe von Franz Schubert, am Sonntag, 28.07. gab es im Kursaal ein Konzert zum Thema „Wein“ mit dem Überlinger Winzer Bernhard Kiefer und am 14.12.2002 veranstaltete der Männerchor ein großes Benefiz- Weihnachtskonzert unter dem Motto „Advent und Weihnachten bei uns am See“ für die von einer Flut heimgesuchte Partnerstadt Bad Schandau in Sachsen. Die Franziskanerkirche war ausverkauft, es wurden sogar Stehplatzkarten verkauft. Am Sonntag 25.05.03 führte der Männerchor im Hauptgottesdienst die „Intraden-Messe“ von Fridolin Limbacher für 4-stimmigen Männerchor, 2 Trompeten, 2 Posaunen und Orgel als öffentliche Erstaufführung durch, mit „Laudate Dominum“, dem „Alleluja“ aus „Exultate, jubilate“ (W.A. Mozart) und „Lobt den Herrn der Welt“ (Jeremiah Clarke) kamen noch andere geistliche Chorwerke hinzu. Am Freitag 25.07.03 gestaltete der Männerchor zusammen mit der Kurkapelle Sobiecka und dem Überlinger Winzer Bernhard Kiefer einen Unterhaltungsabend unter dem Motto „Musik und Lieder zum Thema Wein“ im voll besetzten Kursaal am See. Im Juni desselben Jahres gab es auch ein Konzert auf der Freilichtbühne im Stadtgarten. Das Thema „Jagd“ war vorgegeben. Der Männerchor sang einige Jagdlieder aus verschiedenen Opern, begleitet von der Pianistin Chiaki Nagata. Besonders beeindruckte die Jagdhornbläsergruppe Markdorf, die einige Stücke von der Treppe aus, die zum Gallerturm führt, vortrugen. In der abendlichen Stimmung und bei entsprechender Beleuchtung war dieses einstündige Konzert bei freiem Eintritt eine rundum schöne Sache. In diesem Jahr 2003 produzierte der Männerchor die vielbeachtete CD „Lobt den Herrn der Welt“ im St. Nikolaus Münster. Die Produktion der CD fand am 13. August 2003 in den Nachtstunden zwischen 22:00 und 04:00 Uhr statt, um Nebengeräusche durch Verkehrslärm zu vermeiden. Die aufgelegten 1000 Stück konnten dann innerhalb von 3 Jahren nahezu vollständig verkauft werden. Für diese Produktion zeichneten Stefan Knauer als musikalischer Leiter und Bernhard Schäuble als Organisator verantwortlich. Die Mitwirkenden: Männerchor Überlingen, der durch Sänger der Chorgemeinschaft Owingen-Billafingen unterstützt wurde, Marco Vassalli (Bariton), Susanne Bieber (Sopran), Erwin Gäng, Christine Janssen, Rainer Rammelt (Trompete), Oliver Keller, Bernhard Mayer (Posaune), Philipp Häfele (Pauke), Fabian Lupfer (Gong), Christian Ringendahl (Orgelbegleitung) und Stefan Emanuel Knauer (Nikolausorgel, Marienorgel). Für alle Mitwirkenden bedeutete dies eine große Herausforderung. Vom 3. bis zum 5. Oktober führte der Männerchor eine Konzertreise nach Dresden bzw. Bad Schandau durch. Anl. des Konzertes in Bad Schandau konnte der 1. Vorsitzende Bernhard Schäuble einen Scheck über 2600,00 aus dem Erlös des Benefiz-Weihnachtskonzertes 2002 an Herrn Bürgermeister Eggert überreichen. Am 25. Oktober desselben Jahres fand im Kursaal am See ein großes Herbstkonzert „Waldesrauschen, Hörnerklang, Jagdgeschichten, froher Sang“ statt. Zusammen mit dem Männerchor traten der Madrigalchor Überlingen, das Stadtorchester Überlingen, die Jagdhornbläsergruppe Markdorf, Stefanie Sembritzki (Sopran), Marco Vassalli (Bariton), Chiaki Nagata (Klavier) sowie die Schauspielerin Barbara Stoll (Allerlei Jagdgeschichten und Jägerlatein) im abermals ausverkauften Kursaal am See auf. Ab dem 01.04.2004 übernahm dann Musiklehrer Thorsten Leonhard die musikalische Leitung des Männerchors mit viel persönlichem Engagement und großer musikalischer Kompetenz. Beim Chor- und Orchesterkonzert, das am 15.05. (Großer Saal der Freien Waldorfschule Überlingen) und am 16.05. (Aula Salem College Überlingen) über die Bühne ging, war der Höhepunkt im 2. Teil des Konzertes wohl jeweils die Fantasie für Soli, Chor, Klavier und Orchester op. 80 von L. v. Beethoven. Beide Aufführungen waren ausverkauft und fanden ein großartiges Echo. Das Jahreskonzert am 23.10.04 im Kursaal brachte ebenfalls einen großen Erfolg. Hierbei wurde den Besuchern ein umfassender Überblick über die Vielfalt des gesanglichen und musikalischen Schaffens in allen Bereichen geboten. Es kamen Werke der klassischen Gesangsliteratur von Beethoven, Brahms, Conradin Kreutzer und Mozart ebenso zur Aufführung, wie Operettenklänge von Johann Strauß (Fledermaus und Zigeunerbaron) sowie Querschnitte durch die Musicals „West Side Story“ (Leonard Bernstein) und „Les Miserables“ (in einem Arrangement von E. Lojeski). Am Samstag, 18.12. fand im Kursaal ein Konzert mit musikalischen Höhepunkten der Advents- und Weihnachtszeit statt. Die Mitwirkenden waren u.a. das Kammerorchester der Stadtkapelle Überlingen (Leitung Thorsten Leonhard), die Gesangssolisten Ulrike Clausen (Alt) und Hermann Locher (Bass), die Schauspielerin Barbara Stoll sowie der Männerchor und die Chöre der Überlinger Chorgemeinschaft (Leitung Thomas Braun). Neben Werken von J. S. Bach (aus „Weihnachtsoratorium“), G. F. Händel (aus „Der Messias“) Mendelssohn-Bartholdy (aus „Elias“), E. Humperdinck (aus „Hänsel und Gretel) und G. Torelli (Weihnachtskonzert op. 8, Nr. 6) kamen die Adventskantate „Gelobt sei der da kommt“ für Männerchor von Hermann Josef Rübben zur Aufführung. 2005 gestaltete der Männerchor musikalisch den Hauptgottesdienst im sehr gut besuchten St. Nikolaus Münster am 16. Juli. mit der Messe op. 190 von Josef Gabriel Rheinberger für 4-stimmigen Männerchor und zusätzlich sang der Chor aus der Kantate Nr. 147 BWV den Choral „Jesu bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach und „Lobt den Herrn der Welt“ für Männerchor, Orgel und Trompete von Jeremia Clarke. Thorsten Leonhard begründete 2005 mit dem Männerchor auch die Konzertreihe „OPER in concert“ , die bis zur dritten Auflage im Jahr 2009 (im 2-jährigen Turnus) durchgehend große Erfolge feiern durfte. Hierbei wirkten jeweils das Stadtorchester, das Jugendstreichorchester, Solisten aus Oper und Konzert sowie Gastchöre mit. Die Konzerte im Großen Saal der Freien Waldorfschule fanden ein begeistertes Publikum und waren jeweils ausverkauft. Am 28. Oktober 2006 ging im Überlinger Kursaal am See das Festkonzert zum 145-jährigen Bestehen des Männerchores über die Bühne. Im ersten Teil des Konzertes „Ein Lied geht um die Welt“ wurden die schönsten Melodien aus Operetten von Johann Strauß, Franz Lehar, Emmerich Kalmann, Karl Millöcker, Willi Meisel und Fred Raymond gesungen, während im 2. Teil des Konzertes neben weiteren bekannten Operetten-Melodien auch Volkslieder, Evergreens und Schlager zum Vortrag kamen Mitwirkende bei diesem bedeutenden Konzert waren die Gesangssolisten Stefanie Sembritzki (Sopran) aus Zürich und Marco Vassalli (Bariton) aus Düsseldorf mit den schönsten Melodien und Duetten aus „Lustige Witwe“, „Paganini“ „Gasparone“, „Ungarische Hochzeit“ und „Die Csardasfürstin“. Ferner war dabei der Schauspieler und Sänger Bastian Stoltzenburg, begleitet von Thomas Blaser am Klavier, mit Liedern von Fred Raymond, Theo Mackeben und L. Casucci sowie das Männerquartett „Die Grafen“ mit Liedern der Comedian Harmonists und natürlich der Männerchor Überlingen, der ein breites Spektrum seines Könnens im Rahmen dieses Konzertes bot. Die Klavierbegleitung der Solisten und des Männerchores bestritt die großartige Pianistin Chiaki Nagata, die schon bei mehreren Konzerten mit dem Männerchor auftrat. Am 10.11.2007 fand, wie schon oben erwähnt, das 2. Konzert der Reihe „OPER in concert statt. Die schönsten Chöre, Arien aus den Opern „Die Zauberflöte (Mozart), Der Freischütz (Weber) und „Zar und Zimmermann“ (Lortzing) sowie auch die Ouvertüre zur „Zauberflöte“ begeisterte über 600 Zuhörer im ausverkauften Großen Saal der Freien Waldorfschule Überlingen. Die Mitwirkenden waren: Stefanie Sembritzki (Sopran), Christopher Hux (Tenor), Hermann Locher (Bass), Chiaki Nagata (Klavier), das Stadtorchester und Jugendstreichorchester Überlingen, der Männerchor Überlingen, Sänger des MGV Unteruhldingen und des Gem. Chores Heiligenberg, der Frauenchor „Allegro“ aus Steißlingen, der Schülerchor der Klasse 7 der FWDS Überlingen, sowie ein Gemischter Chor (Projektchor).Wie bei allen Auftritten des Männerchores, so hatte auch hier Thorsten Leonhard die musikalische Gesamtleitung. Vom 20.05.1992 bis zum 31.12.2007 war der Männerchor ein in sich selbständiger Chor ohne eigene Rechnungsführung in der Überlinger Chorgemeinschaft. Ab dem 01.01.2008 wurde der Männerchor nach dem Austritt aus der ÜCHG wieder ein selbständiger Verein, seitdem leitet wiederum Bernhard Schäuble die Geschicke des Männerchores als 1. Vorsitzender. Durch die neue Selbständigkeit sollen die Interessen des Chores wieder besser vertreten und auch die Identität des Männerchores gestärkt werden, letztlich erhofft man sich dadurch sogar einen neuen Aufschwung. Am 13.01.2008 war der Männerchor in der Sendung des Südwestrundfunks „Musik aus dem Land“ zu hören. Aus seiner CD „Lobt den Herrn der Welt“ wurden einige Chöre gesendet. Am Sonntag 13.07.08 fand im Kursaal das Jahreskonzert des Männerchores statt. Unter dem Motto „Ich war noch niemals in New York“ wurden Evergreens, Schlager und Volkslieder präsentiert. Die Mitwirkenden waren: Der Männerchor Überlingen, Bastian Stolzenburg, Die Vierharmoniker, Chiaki Nagata (Klavier), Thomas Blaser (Klavier), Hans E. Schörnick (Bass) und Jeffrey van Davis (Schlagzeug). Am Sonntag 23.11.08 fand, wie schon erwähnt, das erste Konzert der Reihe „Achtung Klassik Eine Reise in die Hochromantik“ statt. Unter der Leitung von Thorsten Leonhard wirkten mit: Der Männerchor Überlingen, das Kammerorchester und das Jugendstreichorchester Überlingen, ein Schülerchor der Freien Waldorfschule Überlingen sowie die Pianistin Chiaki Nagata mit. Zur Aufführung kamen Werke von Mendelssohn-Bartholdy, Franz Schubert, Robert Schuman sowie das Klavierkonzert Nr. 1 e-moll, op. 11 von Frederic Chopin. Leider konnte diese Konzertreihe nicht weiter geführt werden, da Thorsten Leonhard seine Tätigkeit für den Männerchor zum 01.04.2010 beendete Bei der Jahreshauptversammlung am 29.04.09 im „Hotel Ochsen“ standen die Ehrungen verdienter Mitglieder im Mittelpunkt. Vom 12. bis 14.06.2009 führte der Männerchor zusammen mit einem Ensemble des Kammerorchesters Überlingen eine dreitägige Konzertreise durch. Höhepunkt dieser Konzertreise war sicher die musikalische Gestaltung der Vesper am Samstag 13.06.09 im Dom St. Marien zu Erfurt. Abwechselnd mit den gregorianischen Gesängen der Choralschola des Domchores, trug der Männerchor die geistlichen Werke „Der Herr ist mein Hirt“ von Bernhard Klein und „Sancta Maria“ von Johannes Schweizer à cappella vor, der Choral „Jesus bleibet meine Freude“ aus der Kantate Nr. 147 von Johann Sebastian Bach wurde dann mit Begleitung durch das Kammerorchesterensemble gesungen, die Musiker ihrerseits waren noch mit „Sarabande“ von J. S. Bach präsent. Besonders beeindruckend war für alle Gottesdienstbesucher auch der große, feierliche Einzug unter Mitwirkung von Weihbischof Dr. Reinhard Hauke und des Domkapitels. Nach der Stadtführung in Eisenach am Freitag sang der Männerchor anlässlich der Führung auf der Wartburg zunächst beim Aufstieg auf die Burg und dann im geschichtsträchtigen Sängersaal, wo einst der legendäre Sängerkrieg stattgefunden hatte, den „Pilgerchor“ aus der Oper Tannhäuser von Richard Wagner. Die große Stadtführung am Samstag in Weimar endete mit einem Ständchen des Chores für die vielen Besucher auf dem Platz vor dem Deutschen Nationaltheater (Staatstheater) in Weimar vor dem Denkmal für Goethe und Schiller. Am Sonntagmorgen stand dann noch der große Stadtrundgang in Erfurt auf dem Programm, bevor man dann am Nachmittag die Heimreise nach Überlingen antrat. Für alle Beteiligten ging so eine bemerkenswerte Reise zu Ende, an welche die Teilnehmer sich sicher noch lange gerne erinnern werden. Nur 2 Wochen später, am 21.06.09 gestaltete der Männerchor am Sonntag musikalisch den Hauptgottesdienst im Münster mit der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert und weiteren geistlichen Liedern. Am 14. November 2009 schließlich kam es zum 3. Konzert der Reihe „OPER in concert“. Diesmal war der Schwerpunkt der Opernchöre und Arien auf die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ (Jaques Offenbach) gelegt. Neben dem Männerchor wirkte beim großen gemischten Chor (Projektchor) in diesem Konzert der Schülerchor des Gymnasiums Pfullendorf mit, die Besetzung der Solisten und der Orchester war nahezu die gleiche wie in den vorherigen Konzerten dieser Reihe. Seit dem 01.04.2010 ist nun Arno Nyč, Musiklehrer am Gymnasium Überlingen, mit Enthusiasmus und großem persönlichen Einsatz Chorleiter des Männerchors. Für ihn gilt es nun, den Chor weiter zu stabilisieren und ihn vor allem auch durch das Hinzukommen neuer und auch junger Sänger in eine gute Zukunft zu führen. Dazu sollen auch qualitativ auf hohem Niveau stehende Auftritte entscheidend mithelfen. Dies bestätigte eindrucksvoll das Konzert „Erlebnis Männerchor“, das am 21.11.2010 im Kursaal über die Bühne ging. Die Männerchöre aus Neufrach, Singen und Überlingen sowie die Gesangsgruppe VOICE IT (A Capella) aus Immenstaad boten eine hohe Qualität ihrer musikalischen Beiträge. Die Pianisten Hanno Lotz und Claudia Nyč trugen mit Werken von J. Brahms und D. Milhaud das Ihre dazu bei. Dieses erste Konzert unter der Leitung von Arno Nyč setzte durchaus Maßstäbe. Das begeisterte Publikum dankte den Akteuren mit langem Applaus. Zuvor trat der Männerchor zweimal im Kursaal auf, am Freitag, 04.06. mit „Abendmelodien“ und am Sonntag, 20.06. mit „Melodien am Morgen“. Bei beiden Konzerten wurde auch das Publikum beim Singen mit eingebunden, was offensichtlich sehr viel Spaß bedeutete. Auch das obligatorische Singen bei einem Hauptgottesdienst im St. Nikolaus Münster stand am 03.10.10 auf dem Programm. Neben der Deutschen Messe von Michael Haydn wurden auch noch andere geistliche Chorwerke vorgetragen. Das erstmals am 23.12.10 auf der Hofstatt durchgeführte Publikumsweihnachtsliedersingen fand einen großen Anklang. Schließlich kam der Erlös der Kinder-Krebsnachsorgeklinik in Tannheim zugute. Ca. 800 Teilnehmer, unterstützt durch eine Bläsergruppe des Gymnasiums, sangen mit den Männerchören aus Kluftern, Ludwigshafen, Neufrach, Raithaslach-Münchhöf, Unteruhldingen und Überlingen Weihnachtslieder. Der aus den sechs Chören gebildete Gesamtchor brachte zu Beginn und zwischen den Liedblöcken des Publikums vierstimmige Liedsätze zur Weihnacht zum Vortrag. Die unter der Leitung von Arno Nyč stehende Benefizveranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Frau Oberbürgermeisterin Sabine Becker. Am Ende konnte eine namhafte Spende von 853,00 an die Stiftungsrätin des Deutschen Kinderkrebsnachsorgestiftung, Frau Sabine Reiser, übergeben werden. Besonderes versprechen die Auftritte des Chores im Jubiläumsjahr 2011. Die Konzerte im Jahr des 150-jährigen Bestehens sind sicher die bisherigen Höhepunkte überhaupt in der Vereinsgeschichte. Den Auftakt bildet das Konzert der Don Kosaken am 10. Juni, bei dem der Männerchor sich mit 4 Liedbeiträgen beteiligt. Am 3. Juli um 10:00 Uhr umrahmt der Männerchor den Festgottesdienst im St. Nikolaus Münster mit der vierstimmigen „Messe brève“ von Charles Gounod und weiteren geistlichen Chorwerken. Am 17. Juli bestreitet der Männerchor eine Matinee „Melodien am Morgen“ im Kursaal am See, bei dem auch das Publikum aktiv beim Singen mit einbezogen wird. Das bedeutendste Ereignis ist aber wohl das große Jubiläumskonzert am 29.10.2011 im Großen Saal der Freien Waldorfschule Überlingen- Rengoldshausen mit der Aufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven durch die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg unter Mitwirkung des Männerchores Überlingen u. des Gemischten Chores des Konzertvereins Überlingen (bestehend aus den Chören des Gymnasiums Überlingen) im zweiten Teil des Konzertes, nachdem im ersten Teil des Konzertes berühmte Opernchöre vorgetragen wurden. Das Publikumsweihnachtsliedersingen auf der Hofstatt wird auch in 2011 zugunsten der Kinder-Krebsnachsorgeklinik in Tannheim durchgeführt. Arno Nyč leitete im Jubiläumsjahr 2011 mit viel Enthusiasmus den Chor. Das grandiose Konzert zum 150-jährigen Bestehen unter seiner Leitung u. a. mit der Aufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven ist noch in bester Erinnerung. Am 1. Februar 2012 übernahm Jochen Meiers den Chor. Er begeistert die Sänger durch seine in qualitativer Hinsicht zielgerichtete Arbeit. Unter seiner Führung hat sich der Chor besonders im musikalischen Bereich weiterentwickelt. Die bisherigen Auftritte des Männerchores unter seiner Leitung wurden stets in höchstem Maße gelobt. Nach dem sehr erfolgreichen Konzert „Lieder und Geschichten zum Wein“ sowie der musikalischen Gestaltung des Hauptgottesdienstes am 02.06.13 im St. Nikolaus Münster präsentiert sich der Chor beim Konzert am 03. November 2013 zusammen mit dem MGV Liederkranz Ludwigshafen, mit dem Anfang Mai d. J. eine kooperative Partnerschaft eingegangen wurde. b.sch. Neben all den aufgeführten größeren Veranstaltungen und Auftritten gab es für den Männerchor immer wieder auch kleinere Auftritte wie z. B. das Singen in den Altenheimen, zur Weihnachtszeit im Krankenhaus, sog. Sommerliedersingen mit dem Publikum, Frühkonzerte und Abendkonzerte im Kursaal usw. Darüber hinaus kommen neben den rein gesanglichen Auftritten auch die gesellschaftlichen Unternehmungen wie Ausflüge, Mehrtagesfahrten, Konzertreisen u. a. nicht zu kurz. Eine Jahresschlussfeier in festlichem Rahmen beschließt jeweils das Vereinsjahr im Dezember. Ich danke unserem jetzigen Chorleiter, Herrn Matthias Auer sowie allen Sängern für ihren großen Einsatz zum Wohle unseres Männerchores. Hoffen wir, dass der Männerchor sich auch zukünftig als ein wichtiger Kulturträger in unserer Stadt präsentieren kann. Um diese Aufgabe weiterhin wie bisher erfüllen zu können, freut sich der Chor jederzeit gerne über neu hinzu kommende Sänger. Überlingen, im September 2013 Bernhard Schäuble 1. Vorsitzender Quelle: Auszüge aus der Chronik zum 125-jähringen Bestehen im Jahr 1986 Autor Dieter Längle nachfolgend Bernhard Schäuble
Geschichte - Männerchor 1861 Überlingen